Workshops am 22.08. vormittags (Slot 6)

Änderungen möglich. Stand: 7. August 2019


Spiele für eine andere Welt
- Julia Pleintinger

Spiele prägen und sozialisieren uns. Dabei basieren viele auf Konkurrenz und Fehlern und vermitteln eine entsprechende Weltsicht. Für eine andere Welt braucht es auch andere Spiele. Diese können eine wunderbare Lern-, Aufklärungs- und Inspirationsmethode für verschiedenste Zielgruppen sein (Edutainment). Im Workshop werden wir verschiedene Spiele zu verschiedenen Themen (Weltwirtschaftssystem, Kooperation, ...) spielen und uns darüber austauschen.


Permakultur-Infoworkshop
- Oliver Fretzer

Alles in der Natur strebt nach momentaner Perfektion und dynamischer Balance. Es ist leicht zu beobachten, dass in der Natur (insofern die Bedingungen passen) immer Funktionalität, Produktivität und Diversität die Folge von natürlichen Entwicklungen sind. Diese Entwicklungen verlaufen stets nach gewissen Gesetzmäßigkeiten, welche zum Teil voraussagbar und wiederholbar sind. Diese Entwicklungsmuster zu erkennen, zu verstehen und anwenden zu lernen ist Ziel dieses Workshop. Wir werden uns die Herkunft und Grundlagen der Permakultur ansehen. Ein Systemspiel wird uns dabei helfen die verschieden Ebenen unseres Lebensnetzwerkes erkennen zu lernen.Anschließend betrachten wir die Vielzahl verschiedener Muster, deren Eigenschaften und mögliche Anwendungen im unseren täglichen Leben. Am Ende des Workshop werden alle Teilnehmenden die übertragende Anwendung eines dieser Muster in der Lebens- und Landschaftsgestaltung erproben.
Zum Ausklang der Veranstaltung werden wir gemeinsam erörtern, welche möglichen Auswirkungen durch dieses Wissen, auf die Gestaltung einer nachhaltigen Zivilisationsform, entstehen könnten.
Dieser Workshop wird mit vielfältigen Methoden und Spielen begleitet sein.
Hinweis: Bitte bringt euch ausreichend Schreib- und Zeichenutensilien mit!


Orientierung in einer komplexen Welt - Zwischen Fake News und Verschwörungstheorien
- Alexander Capistran

Ich gebe es zu, ich bin kein Experte. Ich kenne die Wahrheit über Impfungen, 9/11 oder die Ausmaße des Lobbyismus nicht. Was ich aber gelernt habe, ist, nicht vorschnell irgendwelche Meinungen zu glauben, sondern sich differenziert zu informieren. In diesem Workshop wollen wir erkunden, wie wir uns eine Meinung in einer komplexer werdenden digitalen Welt bilden können und die Fülle der Informationen eher zu unseren Gunsten als zu unseren Ungunsten nutzen können. Neben der Schulung des eigenen Denkens und der Urteilsfähigkeit, wie auch der eigenen Demut und Zurückhaltung werden Möglichkeiten kennengelernt, sich alternativ und umfassend zu informieren und zwischen verschiedenen Positionen auszuwählen. Auch das Problem der Überforderung und Informationsflut wird behandelt und durch die Einübung der Kunst der selektiven Ignoranz gemeistert.


Let’s talk about sexwärts?! - Ein Workshop zu gender, Sexualität(en) und Beziehung in internationalen Freiwilligendiensten
- Hannah Hänsch

Liebe kann so einfach sein. Gender-Normen können verwirrend sein. Grenzen können deutlich sein. Fantasien können prickelnd sein. Oder eben alles auch nicht. Das gilt, nicht nur, aber auch, in internationalen Freiwilligendiensten.
Hier soll es Zeit für Reflexion und Austausch persönlicher Erfahrungen geben. Theoretische Impulse werden die Debatte weiterführen: Dabei wird es u.a. um Exotisierung, Rassismus und Sexismus, Macht und Privilegien, Normen und „Authentizität“ gehen.
Genau das hat mir, Hannah, in der Begleitung um mein Auslandsjahr gefehlt. Nach ausgiebiger Recherche und zahllosen Gesprächen, möchte ich einen Raum für gemeinsames Weiterlernen öffnen: achtsam, explizit und machtkritisch.


Gewaltfreie Kommunikation (GFK) & Sozialer Wandel
- Holger & Kathrin (Kommunikationsgefährt*innen)

Der Begriff „gewaltfrei“ bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob alle Bedürfnisse berücksichtigt und einbezogen werden (die eigenen und die anderer Personen). Die Ansätze der GFK bieten eine gute Orientierung bei Konflikten und zahlreiche Idee auf der Handlungs- und Haltungsebene für deren Klärung. Für den Weg zur Gewaltfreiheit greifen wir folgende Punkte für einen sozialen Wandel auf:
* Orientierung anhand von Normen und Werten (im Alltag) und Bedürfnissen (in der GFK)
* Gewalt und Strukturelle Gewalt aus Sicht der GFK
* Kampf um „richtig & falsch“ oder lieber Bedürfnisbewusstheit?
* Haltung und Sprache – eine andere Welt braucht eine andere Sprache
Hinweis: Dieser Aufbauworkshop richtet sich an alle, die am Basisworkshop „Grundlagen der Gewaltfreie Kommunikation“ teilgenommen haben oder anderswo schon einmal Erfahrungen mit Gewaltfreier Kommunikation gesammelt haben.


Friedenssicherung: Frieden, und dann? Planspiel zu Postkonfliktgesellschaften
- Lena Merkle (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg)

Der Waffenstillstand wird eingehalten, der Friedensvertrag wurde unterschrieben, doch was geschieht jetzt? Ihr seid ein Team internationaler Expert*innen für den gesellschaftlichen Wiederaufbau. Über mehrere Runden ist es nun eure Aufgabe Infrastruktur und Staatssystem wiederaufzubauen und gleichzeitig der Gesellschaft zu helfen, den Konflikt hinter sich zu lassen. Dabei seid ihr auf gegenseitige Kooperation und die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen, denn nur so lässt sich ein nachhaltiger Friede schaffen.
Im Laufe des Spiels lernt ihr typische Herausforderungen der Friedensarbeit ebenso kennen, wie verschiedene Herangehensweisen der unterschiedlichen Akteure im Feld. Zudem werden wir die oftmals alltägliche gebrauchten und unreflektiert akzeptieren Konzepte um Frieden und Konflikt hinterfragen und uns kritisch mit verschiedenen Positionen zu Friedens- und Entwicklungsarbeit auseinandersetzen.


Einfälle statt Abfälle
- Christian Kuhtz

In diesem Workshop geht es darum, alten Gegenständen neues Leben einzuhauchen, sie zu reparieren oder umzufunktionieren und so wieder nutzbar zu machen. Es werden Alternativen aufgezeigt und auch konkret umgesetzt, wie sogenannter Müll kreativ verwertet werden kann.
So werden wir aus Schrott und Abbruchmaterial in Bauweisen, die Du mit einfachen Mitteln nachmachen kannst, Anlagen zur Nutzung der Sonnenwärme bauen: Schwerpunkt sind dieses Jahr Solarwärmeenergieanlagen, v.a. Solarduschen. Verschiedene weitere „Einfälle“-Projekte sind möglich.
Hinweis: Dieser Workshop findet nahezu die gesamte Konferenz über statt.


Degrowth/Postwachstum – ein Kompass für eine solidarischere Zukunft
- Nadine Kaufmann (Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V.)

Immer höher, schneller, weiter… Dass wir so nicht weiter wirtschaften können und Wachstum nicht mehr hält, was es verspricht, wird immer deutlicher und damit verbundene ökologische und soziale Krisen immer drängender. Die Ansätze, die sich unter „Degrowth/Postwachstum“ versammeln, wollen Wirtschafts- und Lebensweisen entwickeln und erproben, die sich vom Zwang und Drang zu immer mehr Wachstum lösen und ein Gutes und nachhaltiges Leben für alle ermöglichen. In dem Workshop nehmen wir diese Ansätze genauer unter die Lupe: Welche Analysen, konkrete Alternativen und Politikvorschläge stecken dahinter? Und wie kann eine sozial-ökologische Transformation aussehen? Dabei gehen wir euren eigenen Fragen nach.