Sitzen und Reden

Es ist Sommer, ich liege auf der Wiese
- ein rarer Moment in dieser Woche um ehrlich zu sein -
Grillen singen, Bäume rauschen
Entfernt die Küchenabspülbeats
Und zwischendrin in Workshop Zelten sitzen Menschen und lauschen
Einander und Weltveränderungsgedanken
und jetzt.

Wir haben eine kleine Welt gebaut
Nicht so stumpf, abgetrennt, aufgeraut
Mehr irgendwo zwischen utopisch, euphorisch und – provisorisch
Und ich: die Woche über irgendwo zwischen Tränen und Lachbauchmuskelkater
Zwischen Struggles, Stress und Schlafdefizit
Zwischen tief bewegt, berührt und einfach glücklich
Zwischen wundervollen Menschen und dem Gedanken, ja, eine andere Welt ist möglich

Und hey, hier ist längst nicht alles perfekt
Und gut gelaufen sind auch nicht alle Sachen
Auch viele, bei denen ich in den letzten Jahren dachte, das würde ich, wäre ich je im Orga Team, ganz ganz anders machen
Gender balance, Verpackungsmüll, Teili-Beitrag und Duschprivatsphäre zum Beispiel
Aber hey, es ist ein verdammt guter Anfang, ein Schritt in Richtung, wo ich hin will und zugegebenermaßen, das ist schon ganz schön viel
Und wenn ich dann abends um Schlafsack liege
Zwischen wunderschönen Menschen und in den Himmel schaue
Wolken angeleuchtet vom Mond, Sterne hell und Luft klar, dann
Sage ich undjetzt mit fester Stimme

Und während wir hier sitzen und reden
Raufen, spielen, lieben, lernen, lachen und leben
Brennt auf der anderen Seite der Erde der Amazonas
Eine Rauchwolke so groß wie Europa
Und die Arktis brennt
Und Sibirien brennt
Und Menschen ertrinken im Mittelmeer
Und Schweine verdursten in Massentiertransportern

Und diese Liste könnte ich weiterführen
Und doch auch nicht
Weil so viel Schmerz kann ich gar nicht spüren
Ohne mich in Verzweiflung, Tränen und Lähmung aufzulösen

Und mir stellen sich diese Fragen immer und immer wieder
Wie kann ich im Workshop über europäische Migrationspolitik und griechische Geflüchtetenlager sitzen und danach Räder schlagend über die Wiese rollen?
Wie kann ich glücklich sein in einer Welt, die so viel Leiden hält?
Ist es überhaupt okay, glücklich unbedarft zu sein, wenn so viel Schmerz da draußen ist?
Und ja, ist dieser Ort nicht auch ein bisschen ignorant?
- Und ich habe keine Antworten
Nur Fragen und Gedanken und es zerreißt mich
Weil ich diesen Ort hier liebe und es genieße, keine Alltagskämpfe führen zu müssen
Sondern neue Selbstverständlichkeiten leben zu können
Und das brauchen wir auch. Und das weiß ich

Und trotzdem sitzen wir hier und reden
Raufen, spielen, lieben, lernen, lachen und leben
Und auf der anderen Seite der Erde brennt der Amazonas
Eine Rauchwolke so groß wie Europa
Und die Arktis brennt
Und Sibirien brennt
Und Menschen ertrinken im Mittelmeer
Und Schweine verdursten in Massentiertransportern

Und wenn ich dann undjetzt sage
Dann mit einer Stimme, die schwer ist von Eindrücken dieser entrückten Welt.

- Und ich habe jetzt leider kein happy end für euch
Aber dafür ist es echt.