Aktionstag

Wir wollen auch selber aktiv werden! In Aktionen am und rund um den Ort gibt es verschiedene Projekte zum selbst Hand anlegen, um auch die Bewohnenden und die Umgebung näher kennenzulernen, sowie Anstöße für Nachhaltigkeit und eigenes politisches Handeln.

Natur ist nicht nur das um uns herum, Natur ist auch in uns und wir sind Teil davon. Das wollen wir spürbar machen. Lasst uns den Wald erkunden. Wie ein Fuchs durch den Wald streifen, wie eine Eule das Waldgeschehen beobachten. Mit einem Methodenmix aus Spielen, Wahrnehmungsübungen und Austausch Zeit draußen verbringen. Und dabei viel über den Wald und seine vielfältigen Bewohner*innen lernen – und nicht zuletzt auch etwas über uns selbst.

Mittelbau-Dora steht exemplarisch für die Geschichte der KZ-Zwangsarbeit und der Untertageverlagerung von Rüstungsfertigungen im Zweiten Weltkrieg. Mehr als 60 000 Menschen aus fast allen Ländern Europas, vor allem aus der Sowjetunion, Polen und Frankreich, mussten zwischen 1943 und 1945 im KZ Mittelbau-Dora Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie leisten. Jeder dritte von ihnen starb.

Gegründet wurde „Dora“ als Außenlager des KZ Buchenwald im Sommer 1943 mit der Verlagerung der Raketenproduktion von Peenemünde in vor Luftangriffen geschützte Stollenanlagen bei Nordhausen. Später kamen weitere Rüstungsprojekte hinzu: Zehntausende KZ-Häftlinge mussten 1944/45 Zwangsarbeit beim Ausbau unterirdischer Flugzeug- und Treibstoffwerke leisten. Zu ihrer Unterbringung richtete die SS neue KZ-Außenlager ein, die im Herbst 1944 mit dem Lager Dora zum nunmehr selbständigen KZ Mittelbau zusammengefasst wurden. Dieses erstreckte sich am Ende mit fast 40 Lagern über den gesamten Harz.

Heute ist Mittelbau-Dora ein europäischer Lern- und Gedächtnisort. Relikte im ehemaligen Lagergelände und im Stollen zeugen von den Verbrechen, aber auch vom wechselvollen Umgang mit der Geschichte. Wechselausstellungen regen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit an. Die 2006 eröffnete Dauerausstellung präsentiert Mittelbau-Dora nicht nur als Modellfall von Zwangsarbeit und Untertageverlagerung, sondern auch als Beispiel für die enge Einbindung der Konzentrationslager in die deutsche Gesellschaft.

The workshop is focus on beginners in permaculture, those who want to gain new perspectives and people who felt interested in permaculture and they want to know what it is and how can be implemented. The outcome of the workshop is to have a general understanding of permaculture, their principles, the design techniques, design process and you will know the base of how to design a sustainable place. Information we will go through:

  • What is permaculture? Concept and history
  • Principle of permaculture (ethics and design)
  • Nature and Ecosystems
  • Your internal designer
  • Permaculture design considerations
  • Design techniques
  • Making one garden design with real data for Germany
  • Making a larger design based on a real project in a social risk neighborhood in Chile, considering local factors such as: nature, traditions and social environment.